23.09.2013 - DM Wakeboard Boot 2013
Tobias Dammith ist Deutscher Meister!
Vergangenes Wochenende fand in Potsdam die Deutsche Meisterschaft im Wakeboarden am Boot statt. In einem äußerst spannenden Finale konnte der Mannheimer Tobias Dammith seinen härtesten Konkurrenten Christian Müller ganz knapp hinter sich lassen und darf sich nun Deutscher Meister 2013 nennen.

Relevante Links (in Kürze online):

[DM Wakeboard 2013 - Action Fotos vom Wettkampf]
[DM Wakeboard 2013 - Schnappschüsse]




Das Waldbad Templin lockte zahlreiche Zuschauer

Wie bereits im Vorjahr konnte die Organisations-Crew um Martin Dobbeck und Dominik Lindemann eine kleine aber feine Veranstaltung auf die Beine stellen. Als Location diente das Waldbad Templin bei Potsdam, das nach der Beendigung der offiziellen Badesaison seine Pforten für die Wakeboarder öffnete. Nach dem Training am Freitag ging es am Samstag direkt mit den Qualifikationsläufen los. Gestartet wurde in den Kategorien Juniors, Masters Men, Open Ladies und Open Men.


Qualifikation am Samstag

Die Bedingungen am Samstag sollten für September nahezu ideal sein. Bei nur wenig Wind und milden Temperaturen konnten die Teilnehmer hinter der MasterCraft X-10 ihr gesamtes Trick-Repertoire zeigen und die 3 Judges von ihrer Leistung überzeugen. Bereits in den Qualis zeichneten sich äußerst spannende Battles in den Kategorien Masters Men und Open Men ab.



Das Zugboot der DM: MasterCraft X-10 von MasterCraft Boats Deutschland

Lokalmatador und Vorjahressieger Dominik Lindemann bekam bereits in der Quali die beachtliche Stärke von Michael Schuster zu spüren und wusste nun, dass es in diesem Jahr äußerst schwer werden würde in der Masters Kategorie ganz nach oben zu fahren.

Ebenfalls äußerst spannend wurde es in der Kategorie der Open Men. Der zu diesem Zeitpunkt amtierende Deutsche Meister Philipp Schramm konnte verletzungsbedingt leider nicht teilnehmen, so dass eine spannende Jagd auf seinen Titel eröffnet war. Der letztjährige Zweite Christian Müller witterte seine Chance auf den Titel, hatte mit Tobias Dammith und Alex Neuwirth jedoch zwei sehr starke Konkurrenten im Nacken.


Finale am Sonntag

Leider zeigte sich der Wettergott am Sonntag zu den Final-Läufen nicht von seiner freundlichsten Seite. Zwar gab es keinen Regen und die Temperaturen waren auch im durchaus gemütlichen Bereich - der größte Feind der Wakeboarder sollte aber einigen Teilnehmern schwer zu schaffen machen: Der Wind. Ihm sollten im Verlauf des Tages sogar alte Haudegen zum Opfer fallen.



Ben Kassin rockt den Templiner See

Beginnen wir mit der Kategorie der Junior Men, in der Mangels Teilnehmer Fahrer aller Altersklassen zu finden waren. Mit Ben Kassin als alter und neuer Deutscher Meister gab hier keine Überraschungen. Ben konnte seine Verfolger Jan Krystohsek und Maximilian Bittner klar hinter sich lassen und bewies damit eindrucksvoll, dass mit ihm beim Wakeboarden am Boot eine neue Größe gewachsen ist. Wir sind gespannt was die Zukunft bringt, Ben!


Michael Schuster - Deutscher Meister der Masters Kategorie

Sehr viel spannender wurde es im Finale der Masters Men. Eine erste Überraschung sollte es beim Kampf um Platz 3 geben. Volker Schmidt, eine Ikone des Wakeboardens am Boot in Deutschland und wohl als „alter Haudegen" zu bezeichnen fiel überraschenderweise den schlechten Wasserbedingungen zum Oper. Er stürzte gleich beim ersten Sprung und konnte sich von da an nicht mehr mit dem welligen Wasser anfreunden. Die Gunst der Stunde nutzte Mario Rendler, der sich mit einem sicheren Lauf Platz 3 sichern konnte.

Der Kampf um Platz 1 wurde zum Duell zwischen Dominik Lindemann und Michael Schuster. Während Dominik im Vorjahr noch einen klaren Vorsprung herausfahren konnte, sollte es in diesem Jahr trotz eines sehr stylischen Runs nicht reichen. Michael Schuster konnte das wellige Wasser scheinbar komplett ausblenden und fuhr den Lauf seines Lebens. Hier die Tricks von Michael im Finale: Frontflip, Scarecrow, HS BS 360, Switch Frontflip, HS FS 360, Krypt, TS FS 360 (Sturz), Tantrum und TS FS 360. Herzlichen Glückwunsch an den sympathischen Master aus dem Norden!



Sigi Bächler während ihres Qualifikationslaufs

In der Kategorie der Open Ladies zeigte Sigrid Bächler erneut ihre Klasse und ließ auch in diesem Jahr nichts anbrennen. Ganz so locker wie sich dieser Satz liest, ging das Finale jedoch nicht über die Bühne. Auch bei den Ladies spielten die Wasserbedingungen eine große Rolle. Herausforderin Pete Reissmann kämpfte mit dem welligen Wasser und konnte neben einer extrem hohen Backroll leider nicht ihr gesamtes Repertoire zeigen. Die direkt danach startende Sigi Bächler stürzte ungewohnter Weise am Ende des ersten Runs bei einer Backroll und machte die ganze Sache noch einmal richtig spannend. Mit einer Frontroll im zweiten Run und sicheren Wake to Wake Jumps konnte sie die Judges am Ende jedoch überzeugen und darf sich auch 2013 wieder Deutscher Meister nennen!



Tobi Dammith fährt mit viel Style ganz nach oben

Kommen wir zur Kategorie der Open Men und damit zum spannendsten Finale des Wochenenendes. Relativ bald war klar, dass Tobi Dammith und Christian Müller das Rennen unter sich ausmachen würden. Der auf Rang 3 ins Finale startende Alex Neuwirth musste also mit vollem Risiko fahren, um seine Titelchancen zu wahren. Mit einem Wrapped KGB setzte Alex Neuwirth gleich zu Beginn seines Runs Alles auf eine Karte, konnte den schwierigen Sprung jedoch nicht stehen und auch im Verlauf des weiteren Runs seine Form nicht mehr unter Beweis stellen. Diese Chance auf das Podium nutzte Pascal Lippert, der einen hervorragenden 3. Platz erreichte.

Was nun folgte war der große Showdown zwischen Tobi Dammith und Christian Müller. Tobi Dammith, der als Qualifiktions-Zweiter vorlegte, hämmerte mit einem Frontflip, Batwing, Nosegrab HS FS 5, Switch TS Off Axis 5, Tantrum, Switch HS FS Off Axis 5, Front to Revert und Halfcab Roll einen Wahnsinns-Lauf in den Templiner See. Auch Christian Müller konnte das wellige Wasser scheinbar komplett ausblenden und überzeugte mit gewaltigen Inverts und seinem Markenzeichen, den fetten Raleys. Am Ende reichte es für Tobi Dammith mit einem hauchdünnen Vorsprung für Platz 1! Glückwunsch Tobi - du hast es Dir verdient!


Am Ende möchten wir uns noch einmal bei Martin Dobbeck, Dominik Lindemann, dem Wakeboardverein Berlin, Magix Wakeboarding und allen Sponsoren und Helfern für die Durchführung der DM 2013 zu danken. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!



Die Ergebnisse im Einzelnen


OPEN MEN




1 Damnith Tobias 88.33
2 Müller Christian 85.00
3 Lippert Pascal 56.00
4 Plöchl-Tauber Alex 33.33
5 Gäbe Dominik 30.00
6 Neuwirth Alex 28.00


OPEN LADIES




1 Bächler Sigrid 65,33
2 Reißmann Petra 30,00
3 Schramm Hannah 22,33
4 Schöneberg Nevena 12,33


MASTERS MEN



1 Schuster Michael 78.33
2 Lindemann Dominik 71.67
3 Rendler Mario 57.33
4 Grahl Martin 56.67
5 Riemer Manuel 51.00
6 Schmidt Volker 48.00


JUNIOR MEN




1 Kassin Ben 89.33
2 Krystohsek Jan 50.00
3 Bittner Maximilian 47.33
4 Larking Oliver 43.00
5 Burkhart Philipp 26.33
6 Gaigall Nikolas 24.67




Text und Fotos: Reto / mag71.de




zurück